Grimm und Gretel – Stückinfo

chaw_meisenheim-97

. . . oder die Suche nach dem Schatz. Freilichtproduktion

Haltet die Familie zusammen!
Bewahrt das Vergangene
und sucht den Schatz.

(Mutter Dorothea Grimm in „Grimm und Gretel“)

In den alten Zeiten, wo das Wünschen noch geholfen hat, lebten zwei Brüder mit Namen Grimm, die hatten sich herzlich lieb. Der Ältere hieß Jacob und der Jüngere Wilhelm und sie schworen, sich ihr Leben lang nie zu trennen.

Wer kennt sie nicht, die Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm? Aber wer kennt die Lebensgeschichte der beiden Brüder und weiß, woher die Märchen stammen? In unserer neuen Freilichtproduktion folgen wir vergnügt und hemdsärmelig dem Lebensweg der Brüder Grimm und begleiten sie bei ihrer Schatz-, Geschichten-, Wörter- und Sinnsuche.

Scheint anfangs der Weg gerade und das Ziel der Suche deutlich sichtbar zu sein, so tun sich doch unterwegs unerwartete Hindernisse und Scheidewege auf. Wie Hänsel und Gretel, droht dem Geschwisterpaar – das ein Leben lang zusammen bleiben will – die Gefahr, sich zu verirren oder gar zu verlieren. Wo endet die reale Welt und wo beginnt das Märchen? Jakob und Wilhelm werden zu Wanderern zwischen zwei Welten, müssen Prüfungen bestehen, sich von ungerechten Fürsten quälen lassen und bekommen unverhofft Unterstützung von einer guten Fee – oder war es Bettine von Arnim?

Folgen Sie mit uns dem Lebensweg der beiden Brüder, lassen Sie sich von bildhaften Szenen, pointierten Dialogen und der Musik verzaubern. Anfangs begegnen Sie auf einem kleinen Weg in Bäumen, auf Mauern oder an Fenstern Mitgliedern der Familie Grimm. Im Anschluss nehmen Sie an einer zentralen Bühne Platz und können sich bequem zurücklehnen, während die Brüder auf ihrer lebenslangen Suche nach dem Schatz weitere Irrungen und Wirrungen zu bestehen haben.

Und sie lebten glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende und der Name Grimm wurde in der ganzen Welt bekannt.

(Bei schlechtem Wetter findet alles auf der zentralen Bühne statt.)

Es spielen
Felix S. Felix, Miriam Grimm, Ben Hergl, Thomas Kölsch, Stephan Wriecz

Buch und Regie
Walter Menzlaw

Bühnen- und Kostümbild
Jörn Fröhlich
Cansu Incesu

Dramaturgie
Sieglinde Eberhart

Komposition
Karl Atteln

Regieassistenz
Dagmar Brade

Technik
Patrick Frautschi

Premiere am 02. Juni 2016

Gefördert vom Kultursommer Rheinland-Pfalz und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen. In Kooperation mit dem Kultursommer Nordhessen. Die Veranstaltungen auf dem Geilweilerhof / Siebeldingen finden in Kooperation mit dem Rotary Club Landau statt.