Palz goes Paradise – Stückinfo

Eine Heimat-Revue

Palz goes Paradise

Wenn Gott und der Teufel sich streiten, dann kann es nur um die Pfalz gehen. Und bis heute ist nicht entschieden, ob die Pfalz ein zweites Paradies oder gar Teufels Land ist.
Auch Adam, der Pälzer Bu vum Land, und Eva, die Pälzer Grott vun de Stadt, haben ein gespaltenes Verhältnis zu ihrer Heimat. Im Twistschuppen der Achtziger aus den Augen verloren, jetzt nach 25 Jahren durch Zufall wiederbegegnet, entdecken sie nicht nur sich selbst neu, sondern auch ihre ganz persönliche Pfalz.

Sie ziehen in einer Art Revival-Abend aus, um das Wesen der Pfalz zu ergründen und stoßen dabei auf vermeintlich Bekanntes aber auch Verblüffendes, schlüpfen sie doch in die Rollen von sehr unterschiedlichen pfälzischen Berühmtheiten: Da ist Liselotte von der Pfalz, die sich zwangsverheiratet in Versailles nach ihrer Heimat zurücksehnt. Da ist Daniela Katzenberger, die aus „Heimweh“ vom finsteren Schwarzwald wieder in die sonnige Pfalz nach „Derkem“ zurückzieht. Und da gibt es ja noch ihre beiden Namensvetter aus dem Paradies: Was würden der biblische Adam und die biblische Eva so alles nach ihrer Vertreibung aus ihrem Paradies in der Pfalz entdecken und erleben? Ein zweites Paradies oder die absolute Enttäuschung?

So singen, tanzen und spielen sich die beiden Protagonisten durch die Höhen und Tiefen der Region und präsentieren den Zuschauern eine schwungvolle Reise durch die pfälzer Gefühlswelt. Ob sich am Ende die Pfalz als Paradies oder Teufels Land herausstellen wird, bleibt abzuwarten. Für Adam jedenfalls ist „das pfälzer Universum mol groß und dann widder ganz klää.“

Palz goes Paradise ist ein Stück im Dialekt – natürlich Pfälzisch – das dialektisch frech dem pfälzischen Lebensgefühl auf die Spur kommen will.

Es spielen
Ben Hergl und Christine Rothacker

Buch    
Ben Hergl und Ro Tritschler

Regie
Éva Adorján

Bühnen- und Kostümbild
Friederike Hildenbrand

Musik
Ben Hergl und Karl Atteln

Regieassistenz
Angelika Drexler-Ferrari

Produktionsbegleitung
Sebastian Schmitz

Technik
Kim Acker

Premiere am 04. März 2016

Eine Kooperation mit dem Zentrum für Kultur- und Wissensdialog der Universität Koblenz-Landau.
Mit freundlicher Unterstützung der Südpfalz Therme Bad Bergzabern.