Porträt

Kukla 2015a

Chawwerusch ist längst etabliert, aber noch immer macht Chawwerusch ein Theater, das so nirgendwo sonst im Land zu sehen ist. Stilistisch vielfältig und immer wieder neu, irgendwo zwischen Horváth und Brecht, zwischen Commedia dell’ Arte und Dario Fo zwischen Theatre du Soleil und sich selbst – ambitioniertes, alternatives, kritisches  Volkstheater.

(S2 Kultur)

Chawwerusch ist das professionelle Theaterkollektiv der Südpfalz mit eigener Spielstätte, das Geschichte und Geschichten erlebbar macht. Wir verfügen über dreißig Jahre Erfahrung in aktiver kreativer Theaterarbeit und sind stets offen für neue Ideen, Themen, Stücke und Projekte. Jährlich kommen zwei bis fünf neue Produktionen in der eigenen Spielstätte, dem Theatersaal in Herxheim, zur Aufführung. Im Zentrum des Spielplans steht die Entwicklung eigener Stücke, die sich für unterschiedliche Spielorte eignen. Seit unserer Gründung 1984 haben wir über 90 Stücke auf die Bühne gebracht.

Inspiriert von außergewöhnlichen Themen und Orten produziert das Chawwerusch Theater zudem mit Amateuren generationenübergreifende Großprojekte auf hohem künstlerischem Niveau. Recherchierte regionale Geschichte und Geschichten (beispielsweise „Landauer Leben – ein Theaterweg durch die Jüdisch-Landauer Geschichte“) sind immer wieder wichtige Bestandteile unserer Inszenierungen.

Aber auch Klassiker (wie Goethes Faust, Shakespeares Hamlet, Kleists Michael Kohlhaas oder Grimmelshausens Simplicius Simplicissimus) betrachten und inszenieren wir aus ‚ver‑rückten‘ Perspektiven. Ziel ist es, Theater von Leuten für Leute zu machen, immer nah an den Menschen und ihrer aktuellen Erlebniswelt zu bleiben, manchmal auch zu irritieren, aber stets mit einem Augenzwinkern, ganz nach dem Chawwerusch-Motto

„Komisch, tragisch, herzlich!“

Unsere Stücke entstehen in einem intensiven Prozess von Improvisation, Experiment und gemeinsamer Diskussion. Der Schauspieler steht mit seinem Körper und seiner Stimme im Zentrum der Inszenierung. Markenzeichen ist unter anderem ein offener, meist stilisierter Bühnenraum mit einfachen, aber wandelbaren Requisiten und Kostümen. So lassen die Akteure selbst nur durch Andeutung von Szene zu Szene neue, oft auch überraschende Bilder und Räume entstehen. Neben der Hochsprache spielen wir gleichberechtigt mit verschiedenen Dialekten und Sprachformen, begreifen uns aber nicht als heimatpflegerisches Mundarttheater. Integraler Bestandteil aller Stücke ist die Musik, die meist eigens für das jeweilige Stück komponiert, arrangiert und von den Akteuren live gesungen und gespielt wird.

Über Jahre entstand eine unverwechselbare Handschrift, die nicht nur in Eigenproduktionen, sondern auch in vielfältigen Projekten mit Amateuren sichtbar wird. Chawwerusch will nicht nur Theater für Zuschauer machen, sondern auch mit ihnen. Für diese Aktivitäten und die Verdienste im Bereich Literatur und Theater wurden wir vielfach mit Preisen ausgezeichnet: Unter anderem mit dem Kunst-Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz (1994), dem Förderpreis der Stiftung zur Förderung der Kunst in der Pfalz (1998), dem Pamina Kulturpreis (2005), dem Preis der Emichsburg bei den Bockenheimer Mundarttagen (2006) und mit der Hermann-Sinsheimer-Plakette in Freinsheim (2010).

Wir sind Mitglied im Landesverband professioneller freier Theater in Rheinland-Pfalz (laprofth), wir schätzen und fördern gute Team- und Zusammenarbeit sowie die Vernetzung mit anderen Kultur- und Theaterschaffenden.

Mit der Expedition Chawwerusch gibt es seit 2014 eine Sparte am Chawwerusch Theater, die sich in erster Linie – aber nicht nur – an junge Menschen richtet. An die Arbeit von Chawwerusch anknüpfend und darauf aufbauend sucht die Expedition nach inhaltlichen Fragestellungen und ästhetischen Ausdrucksformen, die gezielt junge Menschen ansprechen. Daraus entstehen Produktionen, die sowohl im Theatersaal als auch unterwegs – vor allem in Schulen – gespielt werden.

Außerdem bietet die Expedition Jugendlichen die Möglichkeit, unter der Anleitung von Profis und unter professionellen Bedingungen auf der Bühne zu stehen. Besonders Interessierte können Theaterscout werden, sich somit näher an das Theater binden und größeren Einblick in die Arbeit bekommen. 2015 wurden die Theaterscouts der Expedition mit dem Bürgerpreis der Sparkasse Südliche Weinstraße in der Kategorie „U21“ ausgezeichnet. Der Bürgerpreis 2015 stand unter dem Motto „Kultur leben – Horizonte erweitern.“

Durch die enge Zusammenarbeit mit Schulen in der Region in Form von Kooperationsschulen möchte die Expedition dazu beitragen, dass Theater für Schüler nicht zum Pflichtbesuch wird und dass sich junge Menschen fürs Theater begeistern.