Erklärung zum Jahrestag des ersten Lockdowns


Anlässlich des Jahrestags des ersten Lockdowns haben wir eine Erklärung verfasst.
Hier der Text in schriftlicher Form:

Seit einem Jahr ist das Chawwerusch Theater dicht.
Abgesehen von einem Intermezzo im Herbst blieb unser Theater leer. Das komplette Frühjahrsprogramm fiel aus. – Wir warten ab.
Der Tourneebetrieb ist immer noch eingestellt. – Wir warten ab.
Wir proben mit Masken, mit Abstand, wir testen.

Sechs neue Stücke warten auf Publikum:
Alarm,
Die Drei von der Odyssee,
Judas,
Supp oder Schlimmer geht´s immer,
Die Tour for Future,
Liberté, wir kommen!

Uns allen fehlt das Theater, das unbändige Lachen.
Die vielfältigen Fragen, die überraschenden Antworten.
Das Miteinander und die Auseinandersetzung.
Wir vermissen unser Publikum schmerzlich, und den Applaus.

Das Infektionsrisiko in Theaterräumen ist dank guter Belüftung und wirkungsvoller Schutzmaßnahmen sehr gering.
Wir können mit den gleichen Hygieneplänen und Sicherheitsvorkehrungen aufwarten wie Einkaufszentren, Baumärkte und Friseursalons.

Kunst ist ein Überlebensmittel in den Zeiten der Krise.
Es muss darum gehen, wie wir mit dem Virus leben lernen.
Lasst uns verantwortungsvolle Maßnahmen erproben, die ein gesellschaftliches Miteinander wieder ermöglichen.
Wir alle brauchen gerade jetzt die Theater als Ort der Kommunikation und Inspiration!

Wir wünschen uns die Öffnung der Theater, Museen und Konzerthallen: Tübingen, Rostock! Herxheim?
Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

Chawwerusch Theater, 26.3.2021