In Beeten und Bäumen — Pressestimmen

„Böll und Hes­se, Fon­ta­ne, Storm und Hugo von Hof­manns­thal: Lite­ra­ten von Welt haben sich mit dem Gar­ten befasst, lan­ge bevor „urban gar­de­ning” zum Trend erko­ren wur­de. Aus den schöns­ten Gedan­ken zum hei­mi­schen Stück Natur hat das  Chaw­we­rusch-Thea­ter eine sinn­li­che Lesung mit Musik gemacht mit dem Titel „In Bee­ten und Bäu­men”. (…) Wer hat gesagt, dass man auf die­sen grü­nen Gieß­kan­nen nicht trom­meln kann, mit einem Gei­gen­bo­gen nicht über einen Blu­men­topf strei­chen und aus einem gan­zen Arse­nal vol­ler Über­töp­fe nicht eine wun­der­schö­ne Sin­fo­nie erschaf­fen? Und auch mit der eige­nen Stim­me kann man — Armin Som­mer und Felix S. Felix bewie­sen es — lus­ti­ge Geräu­sche machen. Einen Rasen­mä­her imi­tie­ren oder nach Kurt Schwit­ters einen „Ober­vo­gel­ge­sang” anstim­men.” (RHEINPFALZ, 14.08.2012)

 „Einen Pflanz­tisch vol­ler Blu­men­töp­fe und ein paar Gar­ten­ge­rä­te, ein Lese­pult gefer­tigt aus einer Ast- und zwei Mist­ga­beln, ein Out­fit mit Stroh­hut und Schür­ze — mehr braucht es nicht, um die musi­ka­li­schen Gar­ten­le­sung mit­ten im Grü­nen die Auf­merk­sam­keit des Publi­kums vom stim­mungs­voll zwit­schern­den und sich in sanf­tem Wind wie­gen­den Umfeld auf das eigent­li­che „Büh­nen­ge­sche­hen” zu len­ken. Vor­aus­ge­setzt natür­lich, dass man es als Vor­tra­gen­der mit solch natür­lich anmu­ten­der Leich­tig­keit wie Felix S. Felix ver­steht, Groß und Klein in den Bann all der bekann­ten und unbe­kann­ten Tex­te berühm­ter Schrift­stel­ler und belieb­ter Hei­mat­dich­ter zu stel­len, die sich — flan­kiert von auf­mun­tern­den Per­kus­si­ons- und Gesangs­ein­la­gen — wie Rank­ge­wäch­se durch die Lesung woben.“ (RHEINPFALZ, 10.05.2011)

“Stil­echt zum The­ma beglei­te­te Armin Som­mer (…) auf Gieß­kan­nen, Blu­men­über­töp­fen, Säge, aber auch auf einem Glo­cken­spiel die Tex­te zu den The­men, die das Gar­ten­herz bewegt. Ob Ali­ce ins Wun­der­land Gar­ten kam, Fon­ta­nes Herr von Rib­beck oder Hes­ses träu­men­der Gärt­ner – es waren nach­denk­li­che oder skur­ri­le Inhal­te, die Sabi­ne Felix gekonnt zum Bes­ten gab.” (HESSISCHE ALLGEMEINE, 21.06.2016)