Kennen Sie die Milchstraße? – Pressestimmen

Jetzt hat es [das Stück] auch das Chawwerusch Theater Herxheim wieder aufleben lassen (…). Nicht zuletzt wegen des Transfers in die Gegenwart, in der viele Flüchtlinge bewusst oder infolge ihrer Flucht ebenfalls ihre Identität verlieren. Niemand kann mit Bestimmtheit sagen, wer sie sind und ohne Identität stehen sie außerhalb der Gesellschaft und sind ebenso unerwünscht.

(Landauer Wochenblatt, 23.02.2018)

 

Die beiden Akteure wurden bei diesem Abgang vom Publikum mit schier galaktischem Beifall begleitet. Der war für ihre textaufwendige, höchste Konzentration fordernde Mission auf schwierigem Terrain wohl verdient. Thomas Kölsch konnte in all den Rollen, die er charakterstark auslotete, mit seinem Verwandlungstalent glänzen.

(DIE RHEINPFALZ, 26.02.2018)

 

Einer muss gehen, weil ihn die anderen nicht mehr wollen. Das erzählt das Herxheimer Chawwerusch-Theater mit Witz und Tiefgang – einfach mit Bravour. (…) Immer wieder durchbrechen die Theatermacher dieses vielschichtige Spiel mit der Realität, beeindruckenden Regieeinfällen und schönen Bildern. Ein Teil der Geschichte wird szenisch gespielt, ganze Auszüge vom Heimkehrer erzählt, während die Bühne für die nächste Szene umgebaut wird. Illusion wird so vermieden. (…) Die Schauspieler agieren großartig.

(DIE RHEINPFALZ, 18.04.2018)

 

Trotz des ernsten Themas bleibt das Stück eine Komödie: Die Schauspieler schaffen es immer wieder, das Publikum mit einem Lachen aus der Beklemmung zu holen. So fragt der Beamte Sem Kiefer ganz ernsthaft und im tiefsten Pfälzer Dialekt: „Hast du immer gelebt? Die ganze Zeit?“ Die beiden Schauspieler Hergl und Kölsch machen ihre Sache dabei fantastisch. Schließlich gibt es für Sem Kiefer dann doch ein Happy End und für die Darsteller des Chawwerusch-Theaters großen Beifall aus dem Publikum.

(DIE RHEINPFALZ, 21.03.2019)