Bucklig Verwandtschaft – Pressestimmen

“Geschickt hat Regisseurin Sieglinde Eberhart ausschließlich hörenswerte Texte klassischer und zeitgenössischer Autoren zu einem leicht verdaulichen Menü komponiert. Sie hat in verschiedenen Gängen die Geschmacksnerven mal auf den „Nachwuchs“ und die „Geschwister“ oder aber die „Herkunft“ und die „Hinterlassenschaften“ gelenkt und dabei ganz nebenbei belegt, dass die „Bucklige Verwandtschaft“ als Erblast eines jeden Individuums jedweden Wandel der Zeit weltweit überlebt All diese Lebenslagen macht Felix S. Felix gefühlvoll rezitierend, minimal gestikulierend, aber klar artikulierend auf leicht verständliche und doch tiefsinnige Weise mental nachvollziehbar und emotional erlebbar. Mal süffisant deklamierend, mal humorvoll provozierend, stets alle Gefühlslagen mit großem Gespür auch für kleinste Nuancen ausbalancierend, ist es ihr ganz wunderbar gelungen, die „bucklig Verwandtschaft“ um einen Tisch zu scharen und ihr dabei auch noch einen witzigen Text aus eigener Feder („sterben erben, sterben“) zu servieren.” (RHEINPFALZ, 12.05.2015)