Livename — Stückinfo 

Ein Stück über Gender und Geschichte

Zwi­schen Däm­me­rung und Dun­kel­heit: Eine Grup­pe Jugend­li­cher hängt auf der Müll­hal­de der Geschich­te rum. Aus Lan­ge­wei­le begin­nen sie zu gra­ben und ent­de­cken eine Welt vor ihrer Zeit, die sie erst­mal ver­ste­hen müssen.
Schwer zu glau­ben, dass es frü­her mehr als ein Pro­no­men gab, um über ande­re Men­schen zu sprechen.
Schwer zu glau­ben, wie die Men­schen frü­her ihre Fami­li­en selbst aus­wäh­len konn­ten. Schwer zu glau­ben, dass es jetzt, in der Enkla­ve Frei­pfalz, unter post-toxi­scher Ver­wal­tung im Jahr 2131, alles so viel bes­ser sein soll als im 21. Jahrhundert!

Die Müll­hal­de ent­hüllt Bio­gra­fien, Zei­tungs­schnip­sel und Puz­zle­tei­le, die unse­re zeit­rei­sen­den Protagonist*innen her­aus­for­dern, ihre eige­ne Nor­ma­li­tät zu hin­ter­fra­gen. Sie erfah­ren, dass Men­schen frü­her kla­re Rol­len auf­grund ihres Geschlech­tes zuge­wie­sen wur­den, dass auch die Pfalz eine quee­re Geschich­te hat und was eigent­lich ein “Livena­me” ist.

Aus­ge­las­sen, schil­lernd und sen­si­bel beschäf­tigt sich Livena­me mit aktu­el­len gesell­schaft­li­chen Fra­gen. Was gilt als “nor­mal”? War­um eigent­lich? Was hat es mit dem binä­ren Geschlech­ter­mo­dell auf sich? Wel­che Erwar­tun­gen sind mit mei­nem Geschlecht ver­knüpft und wie wich­tig ist mein Geschlecht für mein Selbstverständnis?
Livena­me schickt sein Publi­kum auf eine ful­mi­nan­te, span­nen­de und inspi­rie­ren­de Rei­se: In die Ver­gan­gen­heit, in die Zukunft, ins Hier und Jetzt.

Pre­mie­re am 10. Febru­ar 2023
Stück­dau­er ca. 90 Minu­ten, kei­ne Pause

Wir emp­feh­len das Stück ab 14 Jahren.

Es spie­len
Miri­am Grimm
Svea Kirschmei­er
Ste­phan Wriecz

Buch
Fre­de­rik Müller

Regie
Susan­ne Schmelcher

Dra­ma­tur­gie
Moni­ka Kleebauer

Büh­nen- und Kostümbild
Sarah Sauer­born

Musik
Svea Kirschmei­er

Cho­reo­gra­phie
Liam Clan­cy

Pro­duk­ti­ons­lei­tung
Miri­am Grimm

Regie­as­sis­tenz und Theaterpädagogik
Celi­na Hellmann

Tech­nik
Augus­to Madri­gal San­chez, Johan­na Kraus und Jür­gen Eck

Die Pro­duk­ti­on wird geför­dert vom Minis­te­ri­um für Fami­lie, Frau­en, Kul­tur und Inte­gra­ti­on Rhein­land-Pfalz und den Unterstützer*innen der Expe­di­ti­on Chaw­we­rusch.